Bio-Leder - Leder mit Olivenblättern gerben

In Europa ist Deutschland derzeit der drittgrößte Lederproduzent. Hier werden vorwiegend Leder für die Premiumbereiche der Auto- und Möbelindustrie produziert, sowie für hochwertige Schuhe, Täschner- und Sattlerwaren. Etwa 35 Industriebetriebe bearbeiten hierzulande die Tierhäute und gerben jährlich rund 25 Millionen Quadratmeter Leder. Ungefähr 80 Prozent davon werden industriell gegerbt, unter Verwendung giftiger Chromsalze.

Chromsalze haben sich beim Gerben von Leder als sehr effektiv erwiesen, dadurch werden die Kollagenmoleküle über komplexe Bindungen fest vernetzt. Um diese Salze zu gewinnen, werden in Südafrika, Indien und in der Türkei Erze mit Belastungen für Mensch und Umwelt energieaufwendig abgebaut und aufgearbeitet.
Um das zu ändern und um den Gerbprozess umweltfreundlicher zu gestalten, wurde ein neues Verfahren entwickelt. Als Alternative zur Lederbehandlung mit Chromsalzen soll nun ein pflanzliches Gerbmittel Anwendung finden, um die Lederhäute biologisch und umweltfreundlich zu gerben. Grundlage dafür bilden die Blätter des Olivenbaums.

Die Idee mit dem Bio-Leder durch Olivengerbung entstand 2006 in einer Zusammenarbeit von Fachleuten des Darmstädter Biotechunternehmens N-Zyme BioTec mit Experten des Lederinstituts Gerberschule Reutlingen. Die Forscher kannten den Einsatz von Olivenblattextrakten bereits von Lebensmitteln und Kosmetika.
Der Olivenbaum schützt in der Natur seine Blätter und Früchte mit natürlichen Bitterstoffen vor Schädlingen. Genau dieser Bitterstoff, Oleuropein genannt, geht beim Gerben des Leders mit dem Hauteiweiß Kollagen eine feste Bindung ein und ist dabei fast genauso gut wie Chrom-III-Salze oder Glutaraldehyd.
Die Vorteile des Gerbmittels aus Olivenblättern: es ist ungefährlich, metallfrei und damit besonders hautverträglich. Der sonst notwendige Prozess des Pickelns entfällt, dadurch werden weder Salze noch Säuren benötigt.

Bisherige klassische natürliche Gerbmaterialien, wie zum Beispiel aus Kastanienholz oder den Rinden von Akazie, Eiche und Fichte haben Nachteile. Sie bilden nur schwache Wasserstoffbrückenbindungen mit Kollagen, dadurch wird beim Gerben wird sehr viel dieser Mittel benötigt. Auch wird das Bio-Leder damit nicht so geschmeidig.
In Deutschland verwenden bereits zwei Gerbereien den umweltfreundlichen natürlichen Olivengerbstoff. Eine davon, die Firma Heller-Leder, hat ihrem Olivenleder für hochwertige Möbel den Namen „Blattwerk“ gegeben. Das so gegerbte hochwertige Bio-Leder verwendet zum Beispiel auch der Autobauer BMW für seinen i3.

Bisher werden fast ausschließlich hochpreisige Lederprodukte mit Auszügen aus Olivenblättern gegerbt, da sich mit dieser Gerbung die Qualitätsleder um ungefähr 10 bis 15 Prozent verteuern. Bei hochwertigen Lederprodukten, Ledertaschen, Schuhen und Polstermöbeln macht sich diese Teuerung nicht so stark bemerkbar.
Nachhaltiges, biologisches, umweltschonendes Gerben mit Materialien pflanzlichen Ursprungs besitzt großes Potential. Jährlich 12 Millionen Tonne Oliven werden allein in Europa geerntet. Weiterhin fallen auch beim Rückschnitt der Bäume große Mengen an Olivenblättern an. Weltweit könnten damit rund 40 Prozent aller Blößen gegerbt werden.

Bio-Leder aus einer Olivenblattgerbung duftet mediterran aromatisch nach feinen Oliven, ist geschmeidig und hautfreundlich. Die bei der Gerbung anfallenden Abwässer werden in rein biologischen Kläranlagen vollständig umweltfreundlich gesäubert.
Veredelt werden diese Bio-Leder nicht mit herkömmlichen Lacken, es kommen umweltverträgliche Farben zum Einsatz. Einige Leder bleiben nach der Färbung offenporig und naturbelassen, andere erhalten einen Schutz durch echten Bienenwachs. Bei einem der Blattwerk-Leder wird zur Entfaltung der reinen Natur sogar völlig auf Farbstoffe verzichtet.
Die gesamte Produktpalette der Firma Heller-Leder wurde mit dem ECO2L-Label ausgezeichnet, für die Fertigung energiekontrollierter Leder und für die Selbstverpflichtung zum Einsatz höchst effizienter Technologien. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 50 Prozent Einsparung des CO2-Ausstoßes, Halbierung des Energieeinsatzes und eine deutliche Verringerung von Wasser- und Chemikalienverbrauch.

Um dieses außergewöhnliche Bio-Leder besonders zur würdigen, wurde 2012 die Blattwerk-Kollektion kreiert. Nur die feinsten Leder erhalten den Namen Blattwerk. Jedes dieser Produkte ist ein echtes Unikat und ein ganz persönliches Stück Natur.